Meine erste Klassenfahrt

Ich bin mit meinem Dia sehr behütet aufgewachsen. Nach 10 Jahren Dia hab ich mich dann aber unbeabsichtigt emanzipiert und durfte ein Jahr später, im 9. Schuljahr, meine erste Klassenfahrt mit machen.

In meiner Klasse gab es einige blöde Klassenkameraden, Proleten, die sich ein Spaß draus machten mich zu verspotten. Das harmloseste waren Lieder mit dem englischen Wort Sugar zu singen, wie Sugar Baby Love. Gleich am ersten Abend in der Jugendherberge habe ich mich aber versehentlich gerächt. Ich war allein in meinem Zimmer, hatte geduscht, mich angezogen und war gerade beim Spritzen für das bevorstehende Abendessen. Ihr müsst wissen, damals gab es keine Pens, nur Plastipak U-40 Spritzen. Also, der Anführer dieser netten Clique kam gerade vom Duschen und hatte nur ein Handtuch um. Er ging zu mir ins Zimmer rein und fing an „succer baby love“ zu singen und dazu im Zimmer rum zu tanzen. Er sagte auch ein paar wirklich nicht nette Sachen. Da hab ich ’ne neue Spritze genommen, die Kappe abgezogen und sie ihn in den Po gerammt. Tat bestimmt nicht weh. Die Nadel ist ja sehr dünn. Ich ging dann runter in die Halle zum Abendessen und hab in aller Ruhe gegessen. Als ich so beim Essen war stand plötzlich meine Mathelererin hinter mir, zog mich am Ohr und wollte, dass ich mit ihr nach oben komme. Da viel mir die Spritze wieder ein. Die hab ich ganz vergessen. Wir gingen nach oben. Die ganze Klasse hinter uns her. Auf dem Bett lag der Wortheld auf dem Bauch, die Spritze immer noch im Po. Ich sage, er solle sie einfach raus ziehen, ist ja keine Sache. Ich dachte ja nicht, dass es jemanden so schwer fallen kann, so ne winzige kleine Spritze wieder aus seinem Po zu entfernen. Keiner wollte es machen, er nicht, die Lehrerin nicht und auch keiner seiner Freunde. Da bin ich hingegangen hab das Spritz’chen raus gezogen und weggeworfen. Aber die Mathelererin war nicht sehr humorvoll und so endete meine erste Klassenfahrt und die des Worthelden gleich am ersten Abend und ich und er wurden von den Eltern abgeholt. Lust ihn deswegen zu verspotten hatte ich nicht. Aber ich hatte seitdem Ruhe vor diesen Idioten.

Viele Gruße thomas

thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *